Donate

‘The Marikana massacre – a fight for justice’ republished

The Big Issue Japan

On 16 August 2012, South Africa witnessed the single most lethal use of force since the end of the apartheid era when South African police fired upon striking miners at a platinum mine in Marikana. 34 miners were killed that day by police who targeted protesters with machine-guns.

An investigation that followed uncovered falsified police reports and evidence there was collusion between the police and British mining company Lonmin, who owned the mine. Some 18 months later, victims’ families – many of whom now live in destitution without any source of income – are still fighting for justice. Jim Nichol, a prominent miscarriage of justice lawyer from the UK, is in South Africa trying to get compensation for the bereaved.

He spoke to Callum McSorley of INSP about the horrendous poverty left in the wake of the massacre in an article that was republished by The Big Issue Japan.

It can still be downloaded here.

Das Massaker von Marikana und der Kampf für Gerechtigkeit

Am 16. August 2012 wurde Südafrika Zeuge des tödlichsten Gewaltausbruchs seit Ende der Apartheid-Ära. Polizisten feuerten bei einer Platin-Mine in Marikana mit Maschinengewehren auf streikende Arbeiter. 34 Minenarbeiter wurden an diesem Tag getötet. Eine Untersuchung ergab, dass Polizeiberichte gefälscht waren. Dazu gibt es Beweise, dass zwischen der britischen Minengesellschaft Lonmin und der Polizei geheime Absprachen bestanden.

18 Monate später kämpfen die Familien der Opfer – von denen viele ihre einzige Einkommensquelle verloren haben und deshalb jetzt in völliger Armut leben – noch immer für Gerechtigkeit. Jim Nichol, ein berühmter Rechtsanwalt aus dem Vereinigten Königreich, versucht in Südafrika, Entschädigungen für die Hinterbliebenen zu erstreiten.

Mit Callum McSorley von INSP sprach er über die furchtbare Armut, die das Massaker verursacht hat. Der Artikel ist im Big Issue Japan erschienen.

Hier können Sie ihn immer noch herunterladen.

Comments: