Donate

‘London’s homeless migrants’ republished

The Contributor (USA)

A UK organisation supporting migrants and refugees strongly criticised police and homeless charities in London for targeting foreign rough sleepers. In several controversial operations, street sleepers were given warnings and threatened with Anti-Social Behaviour Orders. Homeless immigrants were issued with notices to leave Britain.

Rita Chadha, head of RAMFEL, said “Our biggest concern at the moment is that the standard mainstream homeless charities are actually pushing people who haven’t got permission to be in the country and, in their attempt to get them off the streets, they recommend that they go back home.

“We don’t think homeless charities should be doing this. They should be there to try and help people, and they don’t understand enough about immigration to be meddling in it – and actually meddling in it in quite a dangerous way as well. We think they’re more in tune with trying to meet the government’s agenda on immigration than trying to address any real concerns.”

This article by Callum McSorley of INSP was republished on the front cover of US street paper The Contributor, based in Nashville, Tennessee.

It can still be downloaded here.

“Londons obdachlose Migranten” erscheint in den USA

Eine Organisation aus dem Vereinigten Königreich, die Migranten und Flüchtlinge unterstützt, hat die Polizei und Wohltätigkeitsorganisationen für Obdachlose in London scharf kritisiert: Diese würden Obdachlose aus anderen Ländern ins Visier nehmen. Menschen, die auf der Straße schliefen, wurden in mehreren umstrittenen Aktionen verwarnt und mit amtlichen Bescheiden wegen anti-sozialen Verhaltens bedroht. Obdachlose Migranten wurden sogar aufgefordert, Großbritannien zu verlassen.

Rita Chadha, Leiterin der Organisation RAMFEL, sagte: “Unsere größte Sorge ist momentan, dass bekannte große Wohltätigkeitsorganisationen Menschen bedrängen, die sich ohne Erlaubnis im Land aufhalten. Und während sie versuchen, sie von der Straße zu bekommen, fordern sie sie tatsächlich auf, zurück nach Hause zu gehen.

Unserer Meinung nach sollten Organisationen für Obdachlose so etwas nicht tun. Sie sollten besser versuchen, den Menschen zu helfen. Sie verstehen nicht genug von Immigration, um sich einzumischen – und sie mischen sich sogar auf eine ziemlich gefährliche Weise ein. Wir denken, dass sie eher versuchen, beim Thema Immigration auf der Linie der Regierung zu bleiben, als sich um tatsächliche Probleme zu kümmern.”

Der Artikel von Callum McSorley von INSP wurde auf dem Titelblatt des US-Straßenmagazins “The Contributor” in Nashville, Tennessee, angekündigt.

Hier können Sie ihn immer noch herunterladen.

Comments: