Donate

‘Eve Ensler: on cancer and rape in the Congo’ republished in Macedonia

Situated in the heart of sub-Saharan Africa, the Democratic Republic of the Congo (DRC) is a country that’s both green and red at the same time. Possessing some of the globe’s most valuable mineral resources, it is also home to violence and disease in a conflict that has resulted in the deaths of more than 5 million people.

The Journal of American Medical Associations reported in 2010 that 40 percent of women in the Eastern Congo have experienced rape and/or sexual violence. The UN says the figure is the highest percentage in the world.

Eve Ensler, American playwright, author and activist, famous for her play, The Vagina Monologues, went to DRC to try to help the victims of rape. She spoke to Real Change in Seattle about her new book – In the Body of the World: A Memoir – which documents her experiences there.

This shocking article was republished by the Macedonian street paper, Lice v lice.

It is still available for download here.

„Eve Ensler: Über Krebs und Vergewaltigungen im Kongo“ erscheint in Mazedonien

Die Demokratische Republik Kongo, ein Land im Herzen von Subsahara-Afrika, ist ein grünes Land – und gleichzeitig blutrot. Die Nation besitzt einige der wertvollsten Rohstoff-Ressourcen der Welt, gleichzeitig tobt dort ein Konflikt, dessen Gewalt und resultierende Krankheiten bisher mehr als fünf Millionen Menschen das Leben gekostet haben.

Das Journal of American Medical Associations berichtete 2010, dass 40 Prozent der Frauen im östlichen Kongo Opfer von Vergewaltigungen und/oder anderer sexueller Gewalt geworden sind. Laut den Vereinten Nationen ist das die höchste Rate der Welt.

Die amerikanische Dramatikerin, Autorin und Aktivistin Eve Ensler, die durch ihr Stück „Die Vagina-Monologe“ berühmt geworden ist, reiste in den Kongo, um den Opfern von Vergewaltigungen zu helfen. Mit Real Change aus Seattle sprach sie über ihr neues Buch – „In the Body of the World: A Memoir“ – das von ihren Erlebnissen dort erzählt.

Dieser schockierende Artikel erschien auch in der mazedonischen Straßenzeitung Lice v lice.

Den Artikel können Sie immer noch hier herunterladen.

Comments: